Nico, Carmen & Pablo

EXIL, AUSGRENZUNG UND LIEBE

Ihre Werkstatt besteht aus zwei alten Häusern nebeneinander. Carmen und Nico wohnen oben in einem Teil. Ihr Büro befindet sich im Erdgeschoss und ihre Probenahme- und Endbearbeitungsräume befinden sich an der Seite. Hier werden Paneele zusammengefügt, die Qualitätskontrolle durchgeführt und Bestellungen für den Versand verpackt. Sie beauftragen auch Strickgenossenschaften außerhalb der Fabrik.

ORT . . . SÜDAMERIKA

KUNST . . . DESIGN UND PRODUKTION VON ALPAKA-TEXTILIEN

JAHRE DER BEZIEHUNG. . . 15 GEGRÜNDET IN. . . 1983

SUPER-POWER. . . UNZUGÄNGLICH FÜR SINNLOSE BÜROKRATISCHE HÜRDEN
ANDERE WÜRDEN DARAN ZUGRUNDE GEHEN

WIE WIR UNS KENNENGELERNT HABEN:

Ich war mit dieser Firma durch einen verstorbenen Schweizer Freund, Peter Illi, verbunden, der die berühmte Galerie Galeria Latina in Quito, Ecuador, gründete. Wir haben Kontakte geteilt, um uns gegenseitig zu helfen, und Peter hat sie an mich weitergegeben. In jenen Tagen war jeder Markt von anderen isoliert, so dass wir uns gegenseitig helfen konnten, ohne uns Sorgen zu machen, ob dies uns betreffen würde. Wenn die Welt kleiner wird, wird auch die Länge des Messers benötigt, um Sie in den Rücken zu stechen, und die Menschen sind viel vorsichtiger. Peter ist leider weg, aber sein Geschäft in Quito ist immer noch das schönste Kunsthandwerksgeschäft in Südamerika. Ein Besuch lohnt sich, wenn Sie in dieser Stadt sind.


IHRE GESCHICHTE:

Wie die meisten südamerikanischen Textilunternehmen umfasst auch dieses zwei Generationen. 

Ihre Geschichte begann während der politischen Umwälzungen der 70er Jahre. Carmen war in der Politik aktiv und floh nach Italien ins Exil. Dort traf sie Nico, einen ausgebildeten Architekten. Sie verliebten sich, und als sich die Dinge beruhigten, zogen sie beide zurück nach Südamerika und begannen ihre Gesellschaft. Nico macht alle Entwürfe und stellt jedes Jahr eine erstaunliche Menge neuer Formen, Farben und Muster für Männer und Frauen heraus. Er erstaunt mich irgendwie. Immer wenn ich dort bin, sitzt er oben an seinem Computer, summt und entwirft. Er malt und schreibt auch Romane. Carmen ist charmant, weltoffen und scheint fast grenzenlose Energie zu haben.

Carmens Sohn Pablo kam zu ihnen, nachdem er in Boston das College zum Filmemachen besucht hatte. Pablo kümmert sich um die Logistik des Geschäfts und ist in der Lage, jeden nervigen Stempel oder jedes Siegel, das die südamerikanische Bürokratie auf sein Unternehmen werfen kann, zu umgehen, sich durchzusprechen oder sich irgendwie zu beschaffen. Er verwaltet die Produktion, spricht mit den Kunden und klebt sogar Etiketten auf Pullovertaschen.

DINGE, ÜBER DIE WIR AUF DER LETZTEN REISE GESPROCHEN HABEN: SÜDAMERIKANISCHE LITERATUR, DIE AUSWIRKUNGEN DES KOKAHANDELS AUF DIE LOKALE WIRTSCHAFT, DIE STÄNDIG WACHSENDEN BÜROKRATISCHEN HÜRDEN BEIM IMPORT VON GARN AUS PERU, WIE DIE DINGE IN DER CHINESISCHEN KASCHMIRINDUSTRIE FUNKTIONIEREN. DAS UZI-MASCHINENGEWEHR, DAS PABLO IN DER HIGH SCHOOL GEKAUFT HAT. (SEINE MUTTER NAHM ES IHM WEG.) PABLO FÜHRTE UNS INS TAL DER GEISTER, EINE SELTSAM SCHÖNE SCHLUCHT ÜBER DER STADT.

DAS HANDWERK: ALPACA-DESIGN UND -PRODUKTION

Stricken ist nur der erste Produktionsschritt. Nachdem die Paneele gestrickt sind, muss jedes Stück inspiziert, gestickt (für einige Stile), alle losen Garnenden wieder in die Struktur eingewebt werden und ist dann bereit, sich zu einem Pullover zusammenzufügen. Fügen Sie eine rücksichtslose Qualitätskontrolle hinzu und bügeln Sie die Form, und Ihr Pullover ist fertig zum Tragen. Die Zeiten für die Herstellung eines einzelnen Pullovers reichen von 4 bis 18 Stunden.