Sechs Monate, 16,000 Meilen Und Zwei Festnahmen.
Wie Invisible World Begann

1984 trampte ich und fuhr Züge und Busse auf der Landroute von Montreal nach Peru und zurück nach Alaska. Ich gab 2000 Dollar in sechs Monaten aus, wurde zweimal verhaftet und überquerte die US-Grenze mit 11 Dollar in der Tasche und sechs Otavalo-Pullovern, die in eine überschüssige Reisetasche der Armee gestopft waren. Das war der Beginn von Invisible World.

Geschäft ist im besten Fall eine Möglichkeit, das Leben zu erkunden und ein tieferes Verständnis zu erlangen. Wie viele junge Leute stand ich in Flammen, um mich mit Wissen über die große mysteriöse Welt zu füllen, und diese sechs rustikalen Pullover schienen der beste Weg zu sein, auf diesen Kontinent zurückzukehren und ein Teil davon zu sein.

Allmählich expandierten wir nach Uruguay, Bolivien, Argentinien und Mexiko. Invisible World war nicht nur ein Weg, um Geld zu verdienen. Es war eine Form des Tourismus. In China für eine Hochzeit im Jahr 1991 dachte ich, es würde sich lohnen, in den Seidenhandel einzusteigen, weil Seide eine interessante Faser ist und China gerade anfing, sein 40-jähriges Unwohlsein des Kommunismus abzuschütteln. Kaschmir kam in unsere Produktlinie, weil es mir eine Ausrede gab, im tiefsten Winter in die Innere Mongolei zu reisen, eine Reise, die als Besessenheit begann und die Grundlage für den Roman wurde. Invisible World.

Ein besserer Händler würde sagen, dass dies dumme Gründe sind, um eine Geschäftsentscheidung zu treffen. Und ich stimme ihnen zu. Invisible World hat keinen besonderen finanziellen Scharfsinn: nur ein Gefühl der Neugier und die Fähigkeit, Menschen mit erstaunlichen Textilfähigkeiten zu finden und sie ihr Ding machen zu lassen.